Es folgt eine kurze Step-By-Step Erklärung wie man den Kommunikationskanal einstellt um den TSL/SSL Zugang zu eGate zu nutzen.

  1. Öffnen Sie im eBiss im Menü links unter der Gruppe Kommunikation die Kommunikationskanäle
  2. eGate Empfangs Kanal
    1. Öffnen Sie Ihren eGate Empfangskanal – Pop3 receive Channel
      In den Einstellungen ändern Sie bitte den Port auf „995“ und die Authentifizierung auf „Basic“
      Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Login-Daten für eGate richtig eingetragen sind.
    2. Öffnen Sie nun die erweiterten Einstellungen und stellen Sie das SSL Handling auf „Implizit“
  3. Wiederholen Sie diese Konfiguration auch im eGate Senden Kanal – SMTP send channel, bis auf den Port, dieser muss 25 sein.
    Achten Sie auch hier auf die korrekten Zugangsdaten für eGate
    Erweiterte Einstellungen -> SSL handling „implizit“

 

Tritt beim Verarbeiten von Nachrichten eine Exception auf wie in der Abbildung gezeigt, dann liegt es nahe, dass die Lesekomponente(Reader) mit einem falschen Zeichensatz eingestellt ist und auch keine automatisch Erkennung zulässt. Abhilfe schafft i.d.R. das Einschalten der automatischen Erkennung der Zeichenkodierung auf der Lesekomponente des Entitätstyps im Repositorium.

reader exception

reader exception

Siehe auch: Was bedeutet „No recognizer found“ im Trace Log?

 

Wenn Sie die Meldung „No recognizer found“ als Warnung in Ihrem Tracelog sehen, dann kann dies  Unterschiedliche Ursachen haben.

Handelt es sich bei der eingehenden Nachricht um eine EDIFACT Nachricht eines Ihrem System bekannten Nachrichtentyps, dann kann es sein, dass das Encoding der Nachricht nicht mit dem in der Erkennungskomponente(Recognizer) übereinstimmt und die automatische Zeichensatzerkennung nicht aktiv ist. Aktivieren Sie diese und lassen sie die Nachricht erneut gegen den Prozess laufen.

no recognizer found

no recognizer found

Siehe auch: Warum erhalte ich im Trace Log eine Exception: EdiSegment expected, read….at position 0?

Für EDIFACT Nachrichten gibt es eine Reihe kommerzieller Editoren.  Es genügt aber auch ein frei verfügbarer Editor.

Bewährt hat sich u.a. Notepad++. Damit lässt sich auch leicht ein Zeilenumbruch hinter den Segment Trennzeichen einfügen um die Datei besser lesbar zu machen.

In Notepad++ zeichnet man sich vorzugsweise ein Makro auf, welches das Suchen und Ersetzen des Hochkommas durch Hochkomma und Zeilenschaltung auf Tastaturkurzbefehl ausführt.

In der FAQ Wie kann man EDIFACT Segmente farblich hervorheben? wird außerdem erwähnt wie man EDIFACT Segmente farbig hervorhebt.

eBiss UPS-Modul

Die Fehlercodes welche beim Übertragen von PLD Daten mit dem eBiss UPS Modul auftreten können sind hier gelistet:

PLD 0200 Error Codes

https://www.pld-certify.ups.com/CerttoolHelp/PLD0200/WebHelp_pld0200/pld0200_errorcodes.htm

I.d.R. übernimmt der Kontainerisierer die Erzeugung des UNB Segmentes. Wenn das UNB Segment aber in einem Edifact Dokument beeinflusst werden soll, dann muss in dem entsprechenden Mapping das UNB Segment mit einem Regelsatz getriggert und das gewünschte Datenelement mit einer Mapping-Regel bedient werden. Die verbleibenden UNB Datenelemente werden dann noch vom Kontainerisierer erzeugt/bedient.

Achtung

Die Default Einstellung des  Syntax Versionsnummer ist 3. Der EDIFACT Kontainerisierer prüft aber die Syntax Versionsnummer. Ist diese > 3 wird zusätzlich auch das Jahresformat im Datum des UNB Segments angepasst. Außerdem wird im UNA Segment ein * anstatt Leerzeichen gesetzt. In letzter Instanz müssen Sie sicherstellen, dass das ausgehende Edifact Dokument der Syntax Version gem. ISO 9735:1998 entspricht.

Im angefragten Fall brauch es also eine Mapping Regel wie in diesem Snapshot:

UNB Segment im Mapping

UNB Segment im Mapping

 

Zum Lesen von Edifact Dateien bietet sich unter anderem der frei verfügbare Editor Notepad++ an.

Dieser unterstützt die Erstellung eigener Sprachdefinitionen.

Wir haben dies für Edifact gemacht und stellen diese Sprachdefinitionsdatei zur Verfügung.

Das Upgrade von eBiss 2 auf eBiss 3 ist dann als aufwendig einzustufen, wenn ein oder mehrere der folgenden Sachverhalte gegeben ist:

  1. Die Datenmenge im  ./MessageStore übersteigt mehrerer Gb.
  2. Es gibt Plugins die in Eigenregie entwickelt wurden und spezielle Funktionen in eBiss bedienen.
  3. Es wird NHIBERNATE für Datenbank Integrationen verwendet.
  4. Das Berechtigungskonzept für eBiss Service oder/und Datenbank-Benutzer soll geändert werden.
  5. eBiss 3 soll auf einer neuen Umgebung  eingerichtet werden.
  6. Eine anderer Datenbank Server soll zum Einsatz kommen.

Generell empfehlen wir dann eBiss 3 als neue Instanz einzurichten, basierend auf den Einstellungen des bestehenden eBiss 2 Systems. Dadurch können allfällige Problem erkannt und behandelt werden ohne den laufenden Betrieb zu gefährden.  Sind alle möglichen Szenarien innerhalb der neuen Instanz getestet und für gut befunden, kann diese neue Instanz in Betrieb genommen werden und zeitgleich das alte eBiss 2 System deaktiviert. D.h. man macht einen Schnitt  und hält die historischen Nachrichten weiterhin im alt-System und beginnt mit einem „jungfräulichen“ neu-System.

Das mit eBiss 3 ausgelieferte DBCopy Tool wird idealerweise hierfür eingesetzt, denn es erlaubt die Extraktion aller relevanten Systemeinstellungen ohne die Datenlastigen Nachrichten oder Artikelstammtabellen auszulesen.

Service

Sollte das Tracelogfenster aufgehen, es ist jedoch kein Fortschritt der einzelnen Jobsteps zu sehen (im Fall, dass Sie eBiss an einem Client ausführen) , so ist wahrscheinlich keine Berechtigung für den Client auf dem benutzten Port vergeben.

Es ist dann der verwendete Port zu konfigurieren.

Port Konfiguration in eBiss 3

Falls die Firewall eine Verbindung vom Client zum Server nicht zulässt, kann es notwendig sein, den Port vom Cient zum Server und den Remote Callback-port vom Server zum Client im eBiss 3 Konfigurator unter Verbindungseinstellungen anzupassen. Steht im Remote Callback-port eine Null, dann wird der Port vom System automatisch ausgehandelt.

Port Konfiguration in eBiss 2

eBiss-Server

Für die Portkonfiguration des eBiss-Servers ist folgende Zeile in der eBiss.Service.exe.config einzutragen:

<add key="eBiss.RemotingPort" value="9998" />

eBiss-WinClient

Für die Portkonfiguration des eBiss-Servers ist folgende Zeile in der eBiss.WinClient.exe.config einzutragen:

<add key="eBiss.ServerURL" value="tcp:%%//%%localhost:9998/eBiss.ApiServer" />

Unter dem Akronym DS.WWS.tex verstehen wir einen DataStream für Warenwirtschaftssystem in der Textil-Branche.

Dieser Service ist vornehmlich geeignet für Retailer, deren Warenwirtschaft branchenübliche, Nachrichten-spezifische Flatfiles eingehend verarbeiten kann und ausgibt.

Der DS.WWS.tex übernimmt hierbei die Funktion des Konverters, sozusagen als SAAS und konvertiert, über eGate empfangene, eingehende EDIFACT Nachrichten zu den o.g. CSV Dateien und stellt diese in einem Subaccount auf eGate für die Warenwirtschaft bereit. Von der Warenwirtschaft ausgehende Nachrichten werden wiederum durch diesen Service geleitet und in entsprechende EDIFACT Nachrichten umgewandelt und an die Empfänger weitergeleitet.

Dieser Service eröffnet somit die günstigste und schnellste EDI Integration.