FAQs

I.d.R. übernimmt der Kontainerisierer die Erzeugung des UNB Segmentes. Wenn das UNB Segment aber in einem Edifact Dokument beeinflusst werden soll, dann muss in dem entsprechenden Mapping das UNB Segment mit einem Regelsatz getriggert und das gewünschte Datenelement mit einer Mapping-Regel bedient werden. Die verbleibenden UNB Datenelemente werden dann noch vom Kontainerisierer erzeugt/bedient.

Achtung

Die Default Einstellung des  Syntax Versionsnummer ist 3. Der EDIFACT Kontainerisierer prüft aber die Syntax Versionsnummer. Ist diese > 3 wird zusätzlich auch das Jahresformat im Datum des UNB Segments angepasst. Außerdem wird im UNA Segment ein * anstatt Leerzeichen gesetzt. In letzter Instanz müssen Sie sicherstellen, dass das ausgehende Edifact Dokument der Syntax Version gem. ISO 9735:1998 entspricht.

Im angefragten Fall brauch es also eine Mapping Regel wie in diesem Snapshot:

UNB Segment im Mapping

UNB Segment im Mapping

 

eBiss 3 - EDI-Konverter
Mapping-Editor und -Debugger verschmelzen

Mapping-Editor und -Debugger verschmelzen

Die Bedienung des Mapping-Editors ist nahezu gleich geblieben. Neu ist, dass das Abbilden von Feldern aufeinander nun auch von der Ziel- zur Quellseite („von rechts nach links“) erfolgen kann.

Ein Highlight ist die aufgehobene Trennung zwischen Mapping-Editor und Debugger. Wenn Sie nun eine Nachricht in ein Mapping geladen haben, können Sie die Auswirkungen von Änderungen am Mapping direkt live erkennen. Der Menüpunkt zum Anwenden der Mapping-Regeln auf eine Nachricht befindet sich unter dem Menüpunkt ► Debugging ► Mapping anwenden.

Anzeige und Bearbeitung von Variablen

Beim Debuggen werden sowohl die globalen Source- und Target-Frame-Variablen, als auch die individuell im Mapping gesetzten Variablen angezeigt. Die Source-Frame-Variablen können im Mapping-Debugger geändert werden, um auch hier live zu testen.

Zweites Mapping ohne Datei-Zwischenspeichern starten

Das Zielobjekt, das beim Anwenden = Debuggen des Mappings befüllt wurde, kann nun direkt das zweite Mapping starten und wird dort zum Ausgangsobjekt für den nächsten (manuellen) Konvertierungsschritt. Bislang musste man hierfür erst eine Middleware-XML-Datei speichern, das zweite Mapping im Debugger öffnen und jene Datei wieder dort laden.

eBiss 3 bietet in jedem Mapping künftig oberhalb des Zielobjekts die Schaltfläche „Debugging“: Hier kann wie bisher das Zielobjekt als Datei gespeichert werden, oder das Folge-Mapping ausgewählt werden.