Beiträge

Seit der eBiss 3-Version 3.0.134 können Daten von einem WebDAV-Server abgeholt oder dorthin gesendet werden.

In dem lizenzpflichtigen eBiss-Modul erhalten Sie einen WebDAV Empfangs- sowie einen WebDAV-Sendekanal. Mit Hilfe dieser Kanäle können Sie die Anbindung eines Verzeichnisses über das WebDAV-Protokoll anbinden.

eBiss.WebDAV verwendet PROPFIND- und GET-Requests, um Dateien aus dem Verzeichnis auszulesen, das zuvor beim WebDAV-Empfangskanal als URL eingetragen wurde, und in den hinterlegten Nachrichtenkorb einzustellen.

In umgekehrter Richtung überträgt eBiss.WebDAV die Nachrichten eines Nachrichtenkorbs über den WebDAV-Sendekanal an ein Verzeichnis in einer hinterlegten URL.

Sie möchten mehr Informationen zu unserem WebDAV-Modul erhalten? Wir beraten Sie gerne.

FAQs

Relevant für Kunden die einen od. mehrerer DataStream(s) gebucht haben oder über mehrere eigene eGate Konten verfügen.

 

Generell: Weiterleitungsregeln können aktiv/inaktiv gesetzt werden.

Die Regelaktion „None“ (entspricht ehemals „inaktiv“) kann nun verwendet werden um einzelne Benutzer von Regeln auszuschliessen.

Beispiel:

Account A mit:

  • Action: None, wenn Nachrichten von/an Account B gehen
  • Action: Copy, für alle aus/eingehenden Nachrichten

Die erste Regel sorgt hier gezielt  dafür, dass die 2. Regel nicht auf Nachrichten mit dem Bezug auf Account B angewandt wird.

Hinweis: Voraussetzung für die Verwendung von Weiterleitungsregeln ist die Erteilung einer Weiterleitungserlaubnis. Für o.g. Beispiel bedeutet dies, das zunächst auf Account B eine Weiterleitungserlaubnis für Account A erteilt werden muss. (Bei DataStreams wird diese von uns erteilt. )

Beim Versand von Nachrichten über eGate beachten Sie bitte nachfolgende Hinweise.

  • Server: egate4.pranke.com (91.208.5.88)
  • Verschlüsselte Übertragung:
    • Senden via TLS (SMTP): Port 25 oder Port 8025
    • Empfangen via TLS (POP3): Port 995
  • Unverschlüsselte Übertragung:
    • Senden (SMTP): Port 25 oder Port 8025
    • Empfangen (POP3): Port 110 oder Port 8110

Wenn Sie sich vergewissern möchten, dass die Kommunikation mit eGate über die gewählten Ports funktioniert gehen Sie bitte wie folgt vor:

  • Über den Aufbau einer Telnet Verbindung (über ein Terminal cmd.exe) kann festgestellt werden ob der eGate Service aus dem internen Netzwerk erreichbar ist.
    • Request: telnet eGate4.pranke.com 25
    • Response: 220 egate4 ESMTP-Server
  • Die Verbindung konnte erfolgreich über den oben genannten Port (25) aufgebaut werden, wenn der Server die oben aufgeführte Antwort zurückgibt.
  • Wenn Sie eine negative Antwort erhalten, prüfen Sie bitte die Regeln in Ihrer Firewall.

 

 

Situation: Eine gesuchte Nachricht habe ich zwar auf eGate in den „fetched messages“ gesehen, diese Nachricht ist aber nicht in meinem WWS.

Vorgehen / Abhilfe

Bitte sehen Sie in den Messageboxes des Konverters nach, ob auf der Eingangsseite (Messagebox „from Partner“ o.ä.) Nachrichten von unbekannten Partnern zu sehen sind (gelb gefärbt).

Besonders bei neuen Handelspartnern können am Anfang Nachrichten hängen bleiben wegen unterschiedlichster Fehlerquellen.

Eine wichtige Hilfe bei der Fehlereingrenzung ist die Untersuchung eines Tasks bei der hängenden Nachricht. Der Task kann auch den Support unterstützen bei der Fehlerbehebung.

Doppelklicken Sie auf den Anfangsbereich der Zeile mit der gelben Nachricht und öffnen Sie das Register „Tasks“. Die Info -Zeile kann man markieren und mit Copy und Paste in einen beliebigen Text einfügen und versenden

task_auslesen

 

 

Situation: Ich bin Pranke Kunde. Mein neuer EDI-Partner  ist kein eGate -Kunde und hat mir seine GLN genannt . Diese stimmt aber nicht mit der in der Teilnehmersuche erscheinenden GLN seines Unternehmens überein

 Lösung / Beschreibung:

Falls die GLN in der Teilnehmer-Suche eine andere ist als die GLN, die der Ansprechpartner des neuen EDI-Partners genannt hat,

kann das daran liegen, dass der Partner mehrere GLNs hat, aber nur einen eGate-Account mit einer EDI Kommunikationsadresse.

Normalerweise haben selbst große Organisationen nur eine EDI Kommunikationsadresse , über die die EDI-Daten ausgetauscht werden um dann organisationsintern weiterverteilt zu werden. Nur falls mehrere solche Kommunikationsadressen nach außen bestehen, müssen auch mehrere Teilnehmer-Nummern angelegt werden. Meist ist es nicht nötig, weitere Teilnehmer für das gleiche Unternehmen anzulegen. Es ist deshalb mit der für EDI zuständigen Person beim neuen EDI-Partner abzuklären, ob ein zusätzlicher Teilnehmer (mit einer zusätzlichen zu überwachenden Kommunikationsadresse) notwendig ist. Die in der Teilnehmer-Suche erscheinende GLN ist die UNB-Absende-Adresse des Teilnehmers, die auch mit der uns bekannten Kommunikations-Adresse verknüpft ist.

In Ausnahmefällen können auch mehrere GLNs bei einem Partner hinterlegt sein, fragen Sie dazu bitte bei unserem Support nach

Ich bin Pranke eGate Kunde,  mein neuer Handelspartner  nutzt X400  als Übertragungsweg.

Kann ich dennoch mit ihm Daten austauschen?

Lösung / Beschreibung:

Pranke bietet dazu eine Erweiterung des eGate-Vertrags an, der es ermöglicht, Daten auch mit X400 Nutzern auszutauschen. Kontaktieren Sie uns dazu gerne unter info@pranke.com.

Ich bin  Pranke eGate Kunde, mein neuer Handelspartner  nutzt AS2  als Übertragungsweg. Kann ich dennoch mit ihm Daten austauschen?

Lösung / Beschreibung:

Pranke bietet dazu eine Erweiterung des eGate-Vertrags an, der es ermöglicht, Daten auch mit AS2 Nutzern auszutauschen. Kontaktieren Sie uns dazu gerne

Es ist für den Inhaber eines  eGate-Kunden-Accounts möglich, den Zugang der Nachricht beim Empfänger zu ermitteln (ggf. erfragen Sie bitte, welchen Kundenstatus Sie haben), auch wenn der Empfänger kein Pranke Kunde ist (sog. Gateway)

Loggen Sie sich dann bitte in eGate ein, um die Sent Messages nach der Nachricht durchsuchen zu können. Beachten Sie dazu ggf FAQ „eGate Anwender Information“ .

Hat die Nachricht den Versendet-Status ( bitte beachten Sie den Artikel „eGate-Icons“),

dann ist die Nachricht bei Ihrem Partner oder dessen Dienstleister angekommen

Die Empfangsstelle kann in der geöffneten Nachricht im Register Raw Header nachgesehen werden, und diese dem Empfänger mitgeteilt werden

gwme2re

Dies kann durch den Betreuer des Konverters (evtl. Dienstleister) oder des Mailservers beim Empfänger  nachgesehen werden (oft ist ein Dienstleister zwischen Pranke eGate und Endkunden geschaltet, der evtl. Fehlermeldungen vorliegen hat). Dies müsste der Dienstleister-Kunde (Endempfänger) erfragen.

Die Adressierung aller Accounts erfolgt auf eGate grundsätzlich über die Pranke-Teilnehmernummer. Dies ist eine zehnstellige eindeutige Nummer, welche unter der Teilnehmersuche auf www.pranke.com anhand des Namens oder der GLN gesucht werden können.
Zunächst bitte die 10-stellige eGate Teilnehmernummer, das ist der lokale Teil der E-Mail Adresse, also der Teil vor dem @-Zeichen, zum Beispiel:
2123456789
Dann folgt der Domänen-Teil, er lautet stets:
egate.pranke.com
die korrekte Adressierung sieht dann so aus (Beispiel, bitte ersetzen Sie den lokalen Teil mit der jeweiligen TNR des Partners).

2123456789@egate.pranke.com

Pranke eGate-Kunden mit einem sogenannten Vollacount können via SMTP Daten versenden und via POP3 Daten abrufen.
Hier die Server-Konfiguration:
SMTP: egate.pranke.com
POP: egate.pranke.com
Für Gateway-Accounts gilt:
Ich sende von der in eGate hinterlegten Adresse zum Beispiel edi@modehaus.org
an zum Beispiel: 2123456789@egate.pranke.com
Nachrichten, die von einer anderen Adresse als der bei Pranke hinterlegten Adresse gesendet werden, werden abgewiesen, der Absender muss uns bekannt sein, er ist auf einer sogenannten whitelist.
So schlägt zum Beispiel ein Sendeversuch von edi1@modehaus.org fehl, da wir diese Adresse nicht kennen.

Ein Sonderproblem stellt das Feature BATV mancher Absender-Mailserver dar, da es stets verschiedene Absendsende-Adressen generiert,

s.a. Artikel dazu BATV Feature

 

Wenn Sie einen Gateway-Account haben und als Übertragungsweg x400 nutzen, müssen Sie die Nachrichten an die x400 eGate-Adresse senden. Diese ist im Prinzip immer gleich, Sie müssen nur im Surname (S) die jeweilige Teilnehmernummer des Handelpartners auf eGate eingeben. Diese finden Sie auf unserer Teilnehmersuche auf www.pranke.com oder Sie erfragen diese beim Handelspartner.

Nachfolgend der Aufbau der derzeit gültigen X.400 Adresse eines eGate Teilnehmers.
Beim Versand aus dem X.400 Netz der deutschen Telekom:

X400 Bezeichnung X400 Key Value
Country C= de
Adminstrative Domain A= viat-smtp
Private Domain P= com
Organisation O= pranke
Organisation Unit 1 OU1= egate
Surname S= <TNr>

Bei  ‚Surname‘ muss hier die TNr (= Teilnehmernummer) angegeben werden. Also für den eGate-User 2800999999 lautet die Gateway-Adresse folglich: C=de; A=viat-smtp; P=com; O=pranke; OU1=egate; S=2800999999

Beim Versand außerhalb des X.400 Netzes der deutschen Telekom:

X400 Bezeichnung X400 Key Value
Country C= DE
Adminstrative Domain A= VIAT
Organisation O= PRANKE
Surname S= EGATE

Der Kommunikationsweg FTP / SFTP ist aus technischen Gründen leider nicht möglich. Sollten Sie den Pranke Konverter eBiss nutzen ist die Einrichtung eines FTP Kanals möglich. Wenn Sie hierfür Hilfe benötigen wenden Sie sich bitte an support@pranke.com .